Inplace Upgrade: Windows Server 2008 R2 → 2012 R2

Windows Server 2008 R2 | Microsoft.com
Windows Server 2008 R2 | Microsoft.com

Windows Server 2008 R2 wird von Microsoft nur noch bis zum 14.01.2020 mit Sicherheitsupdates versorgt. So gelingt mit Inplace Upgrade eine Aktualisierung auf Windows Server 2012 R2.

 

Was ist ein Inplace Upgrade?

Bei einem Inplace Upgrade wird das aktuell installierte Betriebssystem auf eine neuere Betriebssystemversion aktualisiert. Daten, Einstellungen und Programme bleiben dabei erhalten.

 

Inplace Upgrade oder Neuinstallation?

Im Normalfall sollte eine Neuinstallation gegenüber einem Inplace Upgrade bevorzugt werden. Eine Neuinstallation erzeugt ein sauberes, frisches und stabiles System. Bei einem Inplace Upgrade wird meist ein altes, vielleicht etwas betagtes System hochgerüstet und möglicherweise schlummernde Probleme mitportiert.

Domänencontroller können mit Inplace Upgrade aktualisiert werden. Ich würde aber eine Neuinstallation empfehlen.

Quelle: Microsoft.com

Datenbankserver mit Microsoft SQL Server können theoretisch per Upgrade aktualisiert werden. Aber auch hier ist eine Neuinstallation meist ratsam.

Quelle: Microsoft.com

Bei einem Exchange Server muss definitiv eine Neuinstallation durchgeführt werden.

Quelle: msxfaq.de

 

Lifecycle beachten

Neue Sicherheitsupdates werden nur bis zum Ende des sogenannten Extended Lifecycles (erweiterter Support) veröffentlicht. Danach bleiben neue entdeckte Sicherheitslücken ungepatcht und stellen eine Gefahr für das System und meist auch das restliche Netzwerk dar.

BetriebssystemversionEnde Extended Lifecycle
Windows Server 2016 Standard/Datacenter12.01.2027
Windows Server 2012 (R2) Standard/Datacenter10.10.2023
Windows Server 2008 R2 Standard/Datacenter mit SP114.01.2020
Windows Server 2008 Standard/Enterprise mit SP209.04.2011
Windows Server 2008 Datacenter12.07.2011

Quelle: Microsoft.com

 

Migrationspfad prüfen

Folgende Inplace Upgrades sind möglich:

Aktuelles System Zielsystem(e)
Windows Server 2016 StandardWindows Server 2019 Standard/Datacenter
Windows Server 2016 DatacenterWindows Server 2019 Datacenter
Windows Server 2012 (R2) StandardWindows Server 2016 Standard/Datacenter
Windows Server 2012 (R2) DatacenterWindows Server 2016 Datacenter
Windows Server 2008 R2 Standard mit SP1Windows Server 2012 R2 Standard/Datacenter
Windows Server 2008 R2 Datacenter mit SP1Windows Server 2012 R2 Datacenter
Windows Server 2008 Standard/Enterprise mit SP2Windows Server 2012 Standard/Datacenter
Windows Server 2008 Datacenter mit SP2Windows Server 2012 Datacenter

Achtung:

  • Core-Server können nicht auf Server mit Desktopdarstellung migriert werden!
  • Sprache muss gleich sein
  • nur mehr bei Windows Server 2008 relevant: keine Migration von 32- auf 64-Bit möglich!

Quelle: docs.microsoft.com, Microsoft Upgrade Center

 

Kompatibilität prüfen

  • Hardware wird von zukünftigem Betriebssystem unterstützt bzw. verfügt über ausreichend Ressourcen?
  • Installierte Software wird von zukünftigem Betriebssystem unterstützt?

 

Wichtige Vorarbeiten

  • Freien Speicherplatz prüfen (mehr als 50 % frei)
  • Backup- und Recovery-Plan prüfen
  • Aktuelles Backup erstellen und prüfen (Wiederherstellungstest durchführen)
  • Bei einem physischem Server: BIOS & Firmware aktualisieren
  • Alle aktuell verfügbaren Windows-Updates für das aktuelle Betriebssystem installieren
  • Installierte Software aktualisieren (Patches, Updates, Servicepacks installieren)
  • Datenträgerbereinigung ausführen
  • ggf. nicht mehr benötigte Hard- und Software entfernen bzw. deinstallieren
  • Zeitfenster planen/abstimmen/bekanntgeben
  • Installationsmedium bzw. ISO vom geplanten Betriebssytem bereithalten (evtl. Installationsressource vorher mit Updates aktualisieren)

 

Upgrade durchführen

  • Aktuelles Backup erstellen und prüfen (Wiederherstellungstest durchführen)
  • Server ggf. offline nehmen, um Zugriff/Änderung während des Upgrades zu verhindern
  • Falls virtuell: Prüfpunkt/Snapshot erstellen
  • Installationsmedium bzw. ISO öffnen und Windows Setup starten:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Wenn die Netzwerk-Verbindung nicht für das Upgrade unterbrochen wurde:
    Online gehen, um jetzt Updates zu installieren (empfohlen):
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Zu installierendes Betriebssystem auswählen:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Lizenzbedingungen akzeptieren:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • “Upgrade: Windows installieren und Dateien, Einstellungen und Anwendungen behalten”:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Kompatibilitätsbericht prüfen:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Windows Upgrade wird gestartet:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Windows Upgrade wird durchgeführt:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Windows wird neu gestartet:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Das Windows Upgrade wird fortgesetzt:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Windows wird wieder neu gestartet:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Windows startet einige Male neu:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Windows Upgrade abgeschlossen.
    Der Anmeldebildschirm des neuen Systems erscheint:
    Windows Server 2008 R2 mit Inplace Upgrade auf Windows Server 2012 R2 aktualisieren
  • Windows-Anmeldung durchführen
  • Installierte Software auf Funktionstüchtigkeit prüfen
  • Windows-Dienste prüfen (alle automatischen zu startenden Dienste gestartet?)
  • Windows-Ereignisanzeige prüfen (besondere Warnungen, Fehler vorhanden?)
  • Windows Update ausführen
  • evtl. manuell ein weiteres Backup erstellen (oder auf automatisches Backup warten)

 

Finale: System bereinigen

Beim Upgradevorgang wird C:\Windows.old erstellt und dort das alte System für eine eventuelle Wiederherstellung gesichert. Dieser Ordner kann nach einem erfolgreichen Upgrade (inkl. entsprechender Wartezeit) gelöscht werden. In meinem Fall mussten zuvor aber Besitzer- und NTFS-Rechte des Ordners inkl. allen darunterliegenden Objekten angepasst werden.

Da der Server nach dem Upgrade wahrscheinlich auch eine große Menge Windows Updates erhält, kann im Anschluss der Windows Komponentenspeicher “WinSXS” bereinigt werden:

Quelle: Microsoft.com

Falls es sich um ein virtuelles System handelt und ein Prüfpunkt erstellt wurde: Den Prüfpunkt/Snapshot löschen, also die Änderungen übernehmen.