iOS: Akkuleistung ausreizen

iPhone 6
CC0 | Pixabay.com

Mit diesen Tipps hält der Akku bei iPhone und iPad länger durch.

Apps nicht schließen

Nicht verwendete, im Hintergrund laufende Anwendungen werden automatisch von iOS eingefroren, verbrauchen keine Energie und sind sofort wieder bereit. Wenn die Apps aber bewusst geschlossen werden, ist mehr Prozessorleistung für das erneute Öffnen notwendig.

Displayhelligkeit

Auto-Helligkeit (Einstellungen → Anzeige & Helligkeit → Auto-Helligkeit) sollte unbedingt aktiv sein.

Dunkler Hintergrund und nicht dynamisch

Der Home- und Sperrbildschirm-Hintergrund (Einstellungen → Hintergrundbild) sollte möglichst dunkel sein und keinesfalls dynamisch (animiert).

Animationen reduzieren

Bewegung reduzieren unter Einstellungen → Bedienungshilfen schaltet rechenintensive Animationen ab.

Mails automatisch abrufen

Wenn man aus beruflichen Gründen darauf angewiesen ist, macht es Sinn sofort über jede eingegangene E-Mail informiert zu werden, im privaten Bereich kann man aber meist darauf verzichten. In Einstellungen → Mail, Kontakte, Kalender → Datenabgleich kann je Mailaccount manuell oder laden eingestellt werden.

Hintergrundaktualisierung

Unter Einstellungen → Hintergrundaktualisierung kann je App der Datenabruf im Hintergrund aktiviert oder deaktiviert werden. Je weniger Apps es haben, umso besser.
Bei meinen Geräten dürfen das nur Messenger-Apps.

Mitteilungen

Apps verwenden Mitteilungen (Einstellungen → Mitteilungen) um unterschiedliche mehr oder wenige wichtige Informationen anzuzeigen und schalten dabei jedes Mal das Display ein. Weniger ist mehr! Man muss nicht über die kleinste Kleinigkeit in Echtzeit informiert werden. Am besten nur für wirklich notwendige Apps eingeschaltet lassen, deren Mitteilungen einen echten Mehrwert haben. In meinem Fall: Kalender, Erinnerungen, Nachrichten, Telefon und div. Messenger-Apps.

Mobile Datennutzung bewusst erlauben

Unter Einstellungen → Mobiles Netz kann im Bereich „Mobile Daten verwenden:“ je App die Datenübertragung via Mobilfunk aktiviert oder deaktiviert werden. Idealerweise dürfen nur Messenger-, „Outdoor“-Apps (= Apps die oft außerhalb eines WLANs verwendet werden) und Apps denen auch Hintergrundaktualisierung und Mitteilungen erlaubt sind, mobile Daten senden.

Ortungsdienste

Die Standorterkennung (Einstellungen → Datenschutz → Ortungsdienste) ist der Stromfresser schlechthin. Nur bei Apps erlauben, bei denen es wirklich Sinn macht (Navigation, Wetter, sonstige Apps die ortsbezogene Inhalte liefern oder aufzeichnen sollen). Entweder „Beim Verwenden“ oder „Nie“ einstellen. „Immer“ sollte niemals vorkommen.

Autoplay-Funktion deaktivieren (z.B.: Facebook, Twitter)

Das automatische Abspielen von Videos deaktivieren.
Facebook: Einstellungen → Videos und Fotos → Autoplay
Twitter: Account → Zahnrad → Einstellungen → Daten → Video Autoplay

Ad-Blocker

Werbebanner die beim Surfen angezeigt werden, benötigen bei der Übertragung und Anzeige unnötig Strom. Inhalts-Blocker wie „Adblock Plus“ verwenden. Weiterer Vorteil der sich daraus ergibt: Webseiten werden schneller geladen.

Schlechter Mobilfunk- oder WLAN-Empfang

Bei schlechtem Empfang muss sich das Gerät bei der Übertragung mehr anstrengen und somit mehr Energie aufwenden. Wenn möglich besseren Signalempfang abwarten bzw. Ort wechseln. WLAN bewusst ein/ausschalten (Achtung: durch die erhöhte Mobilfunk-Nutzung können Mehrkosten entstehen – vertraglich inkludiertes Datenvolumen prüfen!)

iTunes & App Store Downloads

Mobile Daten verwenden sollte ausgeschaltet werden, wenn ohnehin fast immer ein WLAN zur Verfügung steht (zu Hause, am Arbeitsplatz etc.).

Bluetooth

Idealerweise wie beim WLAN bewusst ein/ausschalten.

Flugmodus im Schlafzimmer

Wenn der Benutzer schläft, kann auch das Smartphone oder Tablet eine Pause einlegen und dabei Strom sparen. Im Flugmodus werden alle Datenverbindungen deaktiviert (= Mobilfunk, WLAN und Bluetooth). Dadurch verbraucht das Gerät kaum noch Strom. (Achtung: Im Flugmodus ist keine Geräteortung möglich!)

nach oben