Windows Server 2019: Multipath I/O (MPIO) installieren

Symbolbild Pfade
CC0 | Pixabay.com

Redundante SAN/HBA-Verbindungen mit Multipfad E/A bzw. Multipath I/O (MPIO) installieren und konfigurieren.

Einsatzzweck

Windows Datenträgerverwaltung ohne MPIOTypischerweise wird eine SAN über Hostbus Adapter (HBA) und Fibre Channel (FC) mehrfach mit dem/den Server/n verbunden. Der Server „sieht“ die Storage aber dann mehrfach und kann nicht von der ausfallsicheren redundanten Anbindung profitieren (siehe Screenshot). Durch das Windows Server Feature Multipfad E/A bzw. Multipath I/O (MPIO) werden diese redundanten Verbindungen erkannt und logisch zusammengefasst.

Multipfad E/A bzw. Multipath I/O (MPIO) installieren

Multipfad E/A wird im Windows Server Manager über „Rollen und Features hinzufügen“ als Feature installiert:

Feature auswählen: Multipfad E/A

Multipath I/O (MPIO) konfigurieren

Anschließend kann MPIO im Windows Start geöffnet werden:

Windows Start: MPIO öffnen

Im Register „Multipfade suchen“ muss anschließend „Unterstützung für SAS-Geräte hinzufügen“ ausgewählt und hinzugefügt werden.

Eigenschaften von MPIO: Multipfade suchen

„Der MPIO-Vorgang war erfolgreich.“ kann mit OK geschlossen werden:

Der MPIO-Vorgang war erfolgreich.

Die Storage wird im Register „Geräte mit MPIO“ als „MSFT2011SASBusType_0xA“ angezeigt:

Eigenschaften von MPIO: Geräte mit MPIO

Die redundanten Verbindungen wurden erkannt, die Storage-Datenträger in der Datenträgerverwaltung werden nur mehr einmal angezeigt:

Windows Datenträgerverwaltung mit MPIO

Quelle: Experts-Exchange.com

nach oben