Interne Windows-Datenbank (WID): RAM limitieren

Symbolbild Files
CC0 | Pixabay.com

Arbeitsspeicher (RAM) Verbrauch der „Internen Windows-Datenbank“ bzw. „Windows Internal Database“ (WID) am WSUS-Server (Windows Server Update Services) einschränken.

Einleitung

Oft werden die Windows Server Update Services (WSUS) mit der Windows Internal Database (WID) betrieben, die aber standardmäßig sehr viel Arbeitsspeicher (RAM) beanspruchen darf. Da die WID-Datenbank nur lokal am Server erreichbar ist, wird zur RAM-Konfiguration oft das SQL Server Management Studio am betroffenen WSUS-Server installiert. Unter Windows Server 2016/2019 kann der maximale RAM aber auch mit einigen Zeilen PowerShell konfiguriert werden.

WID „max server memory“ mit PowerShell konfigurieren

WID „max server memory“ mit SSMS konfigurieren

Der Vollständigkeit halber, hier noch die Lösung über das Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS).

Das Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) kostenlos herunterladen und ausführen → Pfad ggf. anpassen → Installieren:

Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) installieren - 1

Die Installation ist im Normalfall in wenigen Minuten erledigt:

Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) installieren - 2

SQL Server Management Studio starten:

Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) starten

Je nach Windows Server Version, muss der jeweilige Connection-String im Feld Servername eingefügt werden:

  • Windows Server 2016/2019: \\.\pipe\MICROSOFT##WID\tsql\query
  • Windows Server 2012 (R2): \\.\pipe\MICROSOFT##WID\tsql\query

Danach wird die Serververbindung mit Verbinden hergestellt:

Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) - Verbindung mit Server herstellen

Neue Abfrage:

Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) - Neue Abfrage

Die ersten Befehle ausführen:

Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) - Befehle ausführen - 1

Die nächsten Befehle ausführen:

Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS) - Befehle ausführen - 2

Quelle: Hertes.net

Interne Windows-Datenbank im Task-Manager

Egal ob mit PowerShell oder SSMS konfiguriert, wird die Einstellung nach wenigen Sekunden umgesetzt:

Vorher:

Interne Windows-Datenbank im Task-Manager - vorher

Nachher:

Interne Windows-Datenbank im Task-Manager - nachher

nach oben