SR-IOV aktivieren – Hyper-V-Netzwerktuning

CC0 | Pixabay.com

SR-IOV aktivieren und damit das Netzwerk in virtuellen Maschinen beschleunigen. Single-Root I/O Virtualization ermöglicht nativen Zugriff auf PCIe-Geräte.

Was ist SR-IOV?

SR-IOV ermöglicht virtuellen Systemen nativen Zugriff auf PCIe-Geräte. Dadurch verringert sich die Latenz und erhöht gleichzeitig den Datendurchsatz (I/O). Besonders interessant ist SR-IOV für Server mit 10 GBit oder höher.

SR-IOV benötigt grundsätzlich:

  • min. Windows Server 2012
  • kompatible Netzwerkadapter
  • kompatibles Mainboard

SR-IOV aktivieren

SR-IOV muss im BIOS bzw. UEFI aktiviert werden:

SR-IOV aktivieren: BIOS bzw. UEFI

„SR-IOV (Single-Root I/O Virtualization) aktivieren“ muss im virtuellen Switch des Hyper-V-Managers ausgewählt sein. Falls nicht, muss ein neuer Switch mit entsprechender Einstellung erstellt werden. Eine nachträgliche Aktivierung ist leider nicht möglich:

SR-IOV aktivieren: Hyper-V-Switch-Manager

„SR-IOV aktivieren“ muss in den Einstellungen der jeweiligen virtuellen Maschine(n) gesetzt werden:

SR-IOV aktivieren: VM-Einstellungen

Zum Abschluss wird am Hyper-V Host und in den virtuellen Maschinen der aktuelle Netzwerktreiber installiert.

SR-IOV-Status anzeigen

Leider gibt es (aktuell) keine SR-IOV-Statusanzeige in der Windows-GUI. Wenn SR-IOV Probleme macht, funktioniert das Netzwerk scheinbar trotzdem. Den SR-IOV-Status überprüft man am Hyper-V-Hostsystem via Powershell mit:

SR-IOV Status OK

In jedem Fall sollte ein funktionierendes SR-IOV bei größeren Datenübertragungen auffallen.

Mehr auf Microsoft.com

nach oben